CASCATE del  VARONE

Die Varone Wasserfälle sind in der Gemeinde Tenno, in der Provinz Trento, 3 km von Riva del Garda entfernt. Sie haben eine Höhe von fast 100 Metern und ergeben sich aus der Magnone Strom, der unter dem Tal des Ravizze fließt und hinunter zum Gardasee. Seine Gewässer sind mit dem U-Leckage von Tennosee zugeführt, der für eine kurze Strecke dann die Berge geht in kommenden auf den Wasserfall zu bilden. Der Varone Namen anstelle von der gleichnamigen Ortschaft Riva del Garda, befindet sich in unmittelbarer entstanden ist. Der Gehweg, der unter dem Wasserfall in die Schlucht geht am 20. Juni 1874 eingeweiht; Paten waren der König von Sachsen, John, und Prinz Nikolaus von Montenegro, der in der Nähe von Riva del Garda im Urlaub war. Seitdem ist es ein Muss für alle Touristen geworden und gilt bis heute als einer der stolzen Bürger. Illustre Namen von Autoren und große Künstler in das Register der Besucher erscheinen, der Prinz Umberto II von Savoyen, Gabriele d'Annunzio, Kaiser Franz Joseph I., Franz Kafka, Thomas Mann und viele andere. Insbesondere war Thomas Mann oft in Riva del Garda zwischen 1901 und 1904, und anscheinend schöpfte für einige Abschnitte seines Romans „Der Zauberberg“ insbesondere für den Satz: „Vor dem Hintergrund der tiefen, schmalen Kluft durch Geröll gebildet aufgeblähter Rock, nackt, glatt wie eine riesigen Bauch von Fischen, gießt die Masse des

 

LIMONAIE

 

Im 13. Jh. wurde dort, wo sich heute die Kirche und der Kreuzgang von S. Francesco befi nden, ein Kloster errichtet, dessen Mönche den Zitronenanbau einführten. Dank des milden Klimas von Gargnano basierte die Wirtschaft des Ortes über Jahrhunderte auf den Zitronengärten: beeindruckende Monumente aus Pfeilern, die errichtet wurden, um den Anbau von Zitrusfrüchten auf diesem Breitengrad – dem nördlichsten der Welt - zu ermöglichen. 1840 wurde neben dem Kloster die “Società Lago di Garda” gegründet, die erste landwirtschaftliche Genossenschaft Italiens, die dem Zweck der Ernte und des Vertriebs dieser wertvollen Erzeugnisse diente. Die Zitrusfruchtkultur erreichte ihren Höhepunkt in den Jahren 1850-1855, als sich allein in Gargnano die Hälfte aller Zitronengärten des gesamten Westufers befand. Bedingt durch den Verlust von 80% der Pfl anzen durch Braunfäule, durch die Konkurrenz der Produkte aus Süditalien infolge der Vereinigung des Königreichs Italien und vor allem durch die Herstellung von synthetischer Zitronensäure wurde der Anbau nach und nach eingestellt.